home
Home
  Deutsch
Deutsch
  English
English
  Costa Rica & Panama - Naturparadies zwischen den OzeanenEin Foto-Reisebericht Travel pictures of the world
by Bernhard Mueller
        
Costa Rica & Panama, Nov. / Dez. 2017Costa Rica & Panama - Naturparadies zwischen den Ozeanen
Klicken Sie auf die Buttons in der Karte oder andere Symbole um Fotos oder Informationen zu sehen. Drücken Sie F11 für ein größeres Webseiten-Fenster (Browsermenü wird ausgeblendet).
San José und Cartago
Botanischer Garten Lankester
Archäologische Stätte Guayabo Monument
Wanderung im Regenwald Los Robles
Bootsfahrt nach Corcovado
Küstenwanderung an der Punta Marenco Lodge
Wanderung im Corcovado Nationalpark
Isla de Caño und Picknick am Strand
Zwischenstop in Volcán
Wanderung auf dem Quetzal-Trail
Auf dem Lost-Waterfalls-Trail
Fahrt nach Panama City
Besichtigung der Ruinenstadt
Besichtigung der Altstadt
Im Besucherzentrum des Panamakanals
Wanderung auf dem Camino de Cruces
San José und Cartago
Kurze Stadtrundfahrt durch San Jóse. Fahrt nach Cartago und Besichtigung der ´Basilika Nuestra Señora de los Ángeles´.

Botanischer Garten Lankester
Der Botanische Garten Lankester liegt in der Nähe von Cartago und ist ein Forschungzentrum der Universität von Costa Rica.

Archäologische Stätte Guayabo Monument
Im Nationalmonument Guayabo in der Nähe des Vulkans Turrialba kann man die teilweise ausgegrabenen Ruinen einer präkolumbianischen Stadt sehen, die zwischen 1000 vor und 1400 nach dem Beginn unserer Zeitrechnung besiedelt war.

Wanderung im Regenwald Los Robles
Vom Hotel ´Savegre Lodge´ aus machen wir eine Rundtour durch die Urwaldgebiete ´Los Robles (die Eichen)´ und ´La Quebrada (die Schlucht)´

Bootsfahrt nach Corcovado
In den Nationalpark Corcovado auf der Halbinsel Osa an der Pazifikküste kommt man nur per Boot. Vom Flußhafen Sierpe bis zur Punta Marenco Lodge sind es 25 km den Fluß hinunter und an der Küste des Pazifiks entlang.

Küstenwanderung an der Punta Marenco Lodge
Nach der Ankunft in der Punta Marenco Lodge gehen wir an den Strand hinunter und machen eine kurze Wanderung.

Wanderung im Corcovado Nationalpark
Schon früh am Morgen um 6:30 Uhr soll uns das Boot die 7 km bis zur Corcovado N.P. Ranger Station bringen.

Isla de Caño und Picknick am Strand
Mit dem Schnellboot 20 km von der Punta Marenco Lodge zur Isla de Caño. Schnorcheln und kurze Wanderung. Dann 20 km zurück zur Playa San Josecito. Baden und Picknick am Strand. Entlang der Küste 4 km mit dem Boot zur Punta Marenco Lodge.

Zwischenstop in Volcán
Die panamesische Provinz Chiriqui an der Grenze zu Costa Rica ist Pferdeland. In dem Städtchen Volcán gibt es im Jahr mehrere Pferdeparaden. Die letzte im Jahr, die Cabalgata, findet am 3. November, dem Nationalfeiertag, statt.

Wanderung auf dem Quetzal-Trail
Einer der schönsten Wanderwege Panamas ist der Quetzal Trail von Cerro Punta nach Boquete.

Auf dem Lost-Waterfalls-Trail
Am nächsten Tag regnet es mal nicht und die Sonne scheint. Heute steht die ´Wasserfalltour´ in der Nähe von Boquete auf dem Plan.

Fahrt nach Panama City
Panama City (spanisch ´Ciudad de Panamá´) ist die Hauptstadt Panamas. Die Stadt liegt an der pazifischen Küste, direkt östlich des Panamakanals. Die Stadt ist heute ein international bedeutendes Banken- und Offshore-Zentrum.

Besichtigung der Ruinenstadt
Panamá la Vieja ist die Ruinenstadt der ältesten spanischen Stadtgründung an der Pazifikküste. 1671 wurde die Stadt durch den Überfall von Henry Morgan zerstört und danach in das heutige Stadtgebiet verlegt.

Besichtigung der Altstadt
´Casco Viejo´, auch ´Casco Antiguo´ oder ´San Felipe´, die Altstadt von Panama City, wurde 1673 nach der Zerstörung von ´Panamá Viejo´ als neue Siedlung errichtet. Das Viertel wurde 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Im Besucherzentrum des Panamakanals
Der Panama-Kanal hat eine Gesamtlänge von rund 82 km. Er verbindet den Atlantik mit dem Pazifik.

Wanderung auf dem Camino de Cruces
Der ´Camino de Cruces´ ist einer von zwei Wegen, den die spanischen Konquistadoren benutzten, um die geraubten Schätze Südamerikas vom Pazifik über die Landenge zum Atlantik zu bringen. Er war sogar gepflastert.